Spielbrett

Einfachste "Spielbretter" wurden in den Boden geritzt oder auf Steine oder Holzbretter aufgemalt.
Aufwändiger gearbeitet sind Spielbretter mit Holz- oder Steineinlegearbeiten.
Mühle   Wurfzabel

Abb. links: Stein als Mühlebrett aus Straßburg (aus: Badisches Landesmuseum Karlsruhe: Spätmittelalter am Oberrhein. Alltag, Handwerk und Handel 1350-1525)
Abb. rechts: Wurfzabelbrett (=Backgammon oder Trictrac oder Puff) aus dem Freiburger Augustiner-Eremiten-Kloster. (aus: Günter P. Fehring, Stadtarchäologie in Deutschland, Sonderheft der Zeitschrift "Archäologie in Deutschland")


zurück zu "S"

www.grabungswoerterbuch.de © Norbert Fischer, Doris Fischer