Tachymeter

Ein Tachymeter ist ein Theodolit, mit dem außer Winkeln auch Strecken gemessen werden können.
Vom Instrumentenstandort aus werden Polarkoordinaten und Höhenunterschiede bestimmt, so daß man in einem einzigen Arbeitsgang alle für die Kartierung notwendigen Daten erhält.
Bei der topografischen Aufnahme von Geländedenkmälern muß der eigentlichen Messung eine genaue Erkundung des Geländes vorausgehen, um archäologische Objekte sicher von anderen Strukturen unterscheiden zu können. Auf den ausgewählten Geländepunkten wird ein Prisma (Reflektor) aufgehalten, das mit dem Tachymeter angepeilt wird (s. Abb. links). (Bei modernen Instrumenten ist eine reflektorlose Messung möglich. Der zu messende Punkt wird durch einen Laserpunkt angezeigt.). Während der Messung werden alle gemessenen Punkte in einem sogen. Vermessungsriß skizziert. Später erfolgt dann die maßstäbliche Darstellung des Geländes in einer Karte. Neben dem Grundriß von Wegen, Mauerzügen usw. wird mit Hilfe von Höhenschichtlinien (kurz Höhenlinien genannt) die Geländeform dargestellt.
Tachymeter im Einsatz  Tachymeter
Abb.links: Setzen von Vermessungspunkten mit Hilfe des Tachymeters (Foto: E.Laufer, Archäologie-AG Usingen)
Abb.rechts: Geodolite von Fa. Geotronics, Schweden.

zurück zu "T"

www.grabungswoerterbuch.de © Norbert Fischer, Doris Fischer