Viereckschanze

Viereckschanzen sind rechteckige Wall-Graben-Anlagen aus keltischer Zeit, oft im Geländerelief oder im Luftbild erkennbar. Sie kommen von Frankreich über Süddeutschland bis nach Böhmen vor.
Ihre Funktion ist noch nicht endgültig geklärt. Früher als reine Kultplätze gedeutet, wird heute auch eine profane Nutzung nicht ausgeschlossen.
Häufig wird bei Ausgrabungen ein Kultschacht oder Brunnen in einer Ecke gefunden. Typisch sind auch kleine quadratische Pfostenbauten, die als Tempel oder Speicherbauten gedeutet werden.

zurück zu "V"

www.grabungswoerterbuch.de © Norbert Fischer, Doris Fischer