Flintenstein

Flintenstein, Skizze

Rechteckiges oder quadratisches Stück Feuerstein (= Flint), das im Steinschlossgewehr (= Flinte) zum Funkenschlagen benutzt wird. Seitenlänge: um 2 bis 3 cm.

" Man unterscheidet am Flintenstein fünf Theile (fig. 15), 1) die Schärfe oder der Theil, welcher zugeschärft auslauft und auf die Batterie schlägt. Die Schärfe muß zwei bis drei Linien breit seyn; ist sie breiter, so ist sie zu zerbrechlich; ist sie weniger breit, so giebt sie nicht genug Funken; 2) die Seiten oder Seitenränder, welche immer etwas unregelmäßig sind; 3) der Rücken, oder der der Schärfe entgegengesetzte Theil; er hat die ganze Dicke des Steins; 4) der untere Theil des Steins, welcher glatt und etwas konvex ist; 5) die kleine obere Fläche, welche zwischen dem Kamm und dem Rücken sich befindet; sie ist etwas konkav. Hieran wird der Stein an den Hahn der Flinte befestigt."
Flintenstein, Dumas, Handbuch der angewandten Chemie
Aus: Jean-Baptiste Dumas, Handbuch der angewandten Chemie. Für technische Chemiker, Künstler, Fabrikanten und Gewerbtreibende überhaupt. Nürnberg 1830, Band 1, S. 490

zurück zu "F"

www.grabungswoerterbuch.de © Norbert Fischer, Doris Fischer