Sühnekreuz

Sühnekreuz

Sühnekreuze sind kleine, inschriftlose Steinkreuze aus dem Späten Mittelalter und der Frühen Neuzeit. Sie wurden am Ort eines Verbrechens zur Besiegelung eines Sühnevertrages gesetzt, "zur eigenen Buße und zum Seelenheil des Getöteten". (Nach G. Weber, s. unten).

Sühnekreuz am Patershäuser Weg, Heusenstamm. Aus: Stumme Zeugen von Verbrechen - Sühnekreuze im Kreis Offenbach, Gesine Weber. In: Denkmalpflege & Kulturgeschichte 2-2007, S. 30 ff.

zurück zu "S"

www.grabungswoerterbuch.de © Norbert Fischer, Doris Fischer